Einrichtung einer „Ehrenamtliche Seniorenbegleitung in Flein“

Januar 2017

 

 

Sehr geehrte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger von Flein,

 

wir danken Ihnen dafür, dass Sie sich aktiv an der Beantwortung unserer Umfrage beteiligt haben, in der wir danach fragten, welche Hilfen Sie zusätzlich zu den in Flein bestehenden Einrichtungen und Diensten als wichtig ansehen würden, um ein individuelles Altwerden im angestammten Lebensumfeld unserer Gemeinde zu erleichtern.

 

Die Auswertung der insgesamt eingegangenen 143 Antworten ergab die in der Abbildung dargestellten Verteilungen der gewünschten Hilfen.

 

 

 

 

 

Einige von Ihnen trugen zusätzliche Hilfe-Vorschläge, wie z. B. Fahrdienst zu Ärzten, Therapeuten, Behörden, kleine Hilfen bei hauswirtschaftlichen Angelegenheiten ein. Im Vordergrund stehen jedoch die sehr häufig gewünschte Begleitung/Unterstützung beim Einkaufen und Spazierengehen sowie Hausbesuche, gefolgt von begleitender Hilfe beim Besuch kultureller Veranstaltungen.

 

In 41 Fällen erklärten Sie, dass Sie sich selbst eine gelegentliche Übernahme von Besuchs- und Begleitdiensten vorstellen könnten.

 

 

 

 

Ihre Rückmeldungen haben uns dazu ermutigt, uns nun gemeinsam mit Ihnen mit den Möglichkeiten einer Realisierung dieser Unterstützungswünsche zu befassen. Wir haben verschiedene Lösungsmöglichkeiten diskutiert und einige in anderen Kommunen Baden-Württembergs angeschaut. Da es bei den gewünschten Hilfen um die Unterstützung von Mitbürgerinnen und Mitbürgern in Form einer gelebten Nachbarschaft und nicht um gewerbliche oder institutionelle Leistungen geht, schlagen wir die Einrichtung einer „ehrenamtlichen Seniorenbegleitung“ vor. Mit diesem Instrument können die Betroffenen im Sinne gelebter Nachbarschaftshilfe darin unterstützt werden, trotz bestehender Beeinträchtigungen so weit wie möglich weiterhin selbst am Leben der Gemeinde teilnehmen zu können. Flein verfügt über eine gute institutionelle und geschäftliche Infrastruktur sowie attraktive kulturelle Angebote, die für die Betroffenen trotz ihrer Einschränkungen mit einer Begleitung erreichbar bleiben.

 

Die „ehrenamtliche Seniorenbegleitung“ basiert auf der im Ehrenamt erbrachten umschriebenen Hilfe ohne vereinbarte materielle Gegenleistung. Sie tangiert weder wirtschaftliche Interessen von Firmen, Gewerken und institutionellen Leistungserbringern noch erfordert sie den finanziellen oder anderweitigen Ausgleich durch diejenigen, die eine solche Begleitung in Anspruch nehmen. Die angebotenen Hilfen entsprechen den in unserer Bedarfsabfrage vom Juni 2016 genannten Unterstützungswünschen (s. Abb.). Sie umfassen ausdrücklich keine Pflegeleistungen oder hauswirtschaftlichen Tätigkeiten. Der zeitliche Einsatz ist auf Zeitstunden begrenzt, die die Helferinnen und Helfer zur Verfügung stellen.

 

Da die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer den persönlichen Gewinn aus der erfahrenen Anerkennung und Wertschätzung ihrer als effektiv erlebten Leistung ziehen, soll den an einer solchen Tätigkeit Interessierten das Angebot einer fachlichen Vorbereitung gemacht werden. Die Teilnahme an dem unentgeltlichen Informationskurs soll auch für alle anderen Mitbürgerinnen und Mitbürger möglich sein. Sie verpflichtet nicht zur Übernahme der ehrenamtlichen Tätigkeit.

 

Notwendig ist neben der Gewinnung von Helferinnen und Helfern die Einrichtung einer verlässlich erreichbaren Anlauf- und Koordinierungsstelle. Sie soll die Beratung, Vermittlung und Organisation der gewünschten Begleitung leisten. Die anfragenden Seniorinnen/Senioren bzw. deren Angehörige und die ehrenamtlichen Seniorenbegleiterinnen und Seniorenbegleiter vereinbaren im Übrigen direkt miteinander die Art der Hilfe, die Häufigkeit und die genauen Einsatzzeiten. So wie die Leistungen der ehrenamtlichen Seniorenbegleitung soll auch die Arbeit der Koordinierungsstelle unentgeltlich erbracht werden.

 

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

sehr herzlich laden wir Sie zu einer öffentlichen Vortrags- und Diskussionsveranstaltung ein, die wir zum Thema „Ehrenamtliche Seniorenbegleitung in Flein“ am Donnerstag, den 19.01.2017, 19:00, im Alten Fleiner Rathaus durchführen werden. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir weitere Helferinnen und Helfer für das Vorhaben gewinnen.

 

Zur Vorbereitung bitten wir Sie um die Beantwortung der drei folgenden Fragen, Seite 3. Wir wären Ihnen für eine kurzfristige Rückmeldung dankbar.

 

 

 

 

 

 

 

Fragebogen zur Einrichtung einer ehrenamtlichen Seniorenbegleitung in Flein

 

Bitte Zutreffendes ankreuzen

 

Ich begrüße die Einrichtung der oben beschriebenen ehrenamtlichen Seniorenbegleitung in Flein

 

Ich halte die Einrichtung einer ehrenamtlichen Seniorenbegleitung in Flein nicht für geeignet, um den geäußerten Hilfewünschen zu entsprechen

 

Ich wäre dazu bereit, mich in einem von mir bestimmten zeitlichen Umfang an der ehrenamtlichen Seniorenbegleitung zu beteiligen

 

 

 

 

Ihre weiteren Anmerkungen:

 

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

Bitte schicken Sie den bearbeiteten Fragebogen (Seite 3/3) zurück an die Bürgerstiftung - Arbeitskreis  Ø Älter werden zu Hause in Flein ×

 

anonym oder mit Absender mittels Einwurf In den Briefkasten des Rathauses

 

oder per E-Mail: joachim.jungmann@live.de

 

 

 

 

 

 
 

 

Für den Arbeitskreis Dr. J. Jungmann; Gerhart-Hauptmann-Weg 5, 74223 Flein; Telefon: 01713414410